Dienstag, 22. September 2015

Hydrogeologisches Bodengutachten

Bodengutachten

Wie bei jeden Bauvorhaben müssen wir ein Bodengutachten für den Statiker erstellen lassen. Dieses Gutachten trifft eine Aussage über die Substanz und Beschaffenheit vom Grund. Also, ob die Erde das Gebäude auch tragen kann und nicht absackt o.ä.

Relevant für ein konkretes Angebot sind dabei:



- unterkellert oder nur Bodenplatte (wegen Tiefe der Bohrungen)
- Lage Grundstück (Hang, schwer zugänglich)
- Größe des Bauvorhabens (je größer (Grundfläche), desto mehr Bohrungen )

Die meisten Geologen benötigten von uns einen Lageplan zwecks Erstellung eines Angebotes. Aber unbedingt von Nöten ist der nicht, wir haben auch noch keinen. Dann reicht auch erstmal ein Flurkartenauszug (Auszug aus dem Liegenschaftskataster) und die Dimension des Baufenster und ungefähre Grundfläche des Bauvorhabens. Alle per Mail zugeschickt, gab es meist am darauffolgenden Tag bereits ein Angebot.


Es gibt vom Dan-Wood Architekten ein "rundum sorglos"-Paket, dies beinhaltet dann auch die Vermessung und das Bodengutachten. Das war soweit auch in Ordnung und der Preis war letztendlich inklusive hydrogeologisches Gutachten mit einem anderen mit das günstigste. Aber wir haben trotzdem  uns weitere Angebote eingeholt und Preise verglichen

Von 1250-1900€ war alles dabei. (Architekt 1310€)
Aber ein Geologe stichte heraus:

Er meinte, dass er bei dem normalen Bodengutachten einen "Vortest" in einem der Bohrlöcher macht, und da meist schon erkennen kann, ob das hydrogeologische Gutachten positiv oder negativ ausfallen wird.
Sollte dieser Vortest aussagen, dass das Grundstück aller Vorraussicht nach versickerungsfähig ist, erst dann führt er ein hydrogeologisches Gutachten durch und andernfalls entfallen die Kosten von rund 400€.

Zur Durchführung der Arbeiten warten wir nun auf Rückmeldung des Geologen. Hoffe das ich dabei vor Ort sein kann, dann gibts auch ein paar Bilder.

Keine Kommentare:

Kommentar posten