Montag, 23. Januar 2017

How to: Aussenhardware in Dämmung aufhängen

Salve, ein Leser bat mich um Hilfe bei der Anbringung seiner Aussenleuchten.

Da kam mir der Gedanke, ich hänge mal gerade meine Terrassenleuchten auf und mache ein paar Bilder.

VORWEG: Ich bin kein Fachmann, dass heißt die hier angebrachten Vorschläge sind meine persönliche unfachmännige Meinung. Diese sind durchaus diskussionswürdig. Ich nehme Kritik auch gerne entgegen. Nutz dafür ruhig die Kommentarfunktion meines Blog's.

Da wollen wir rein:



Benötigtes Werkzeug:




- Akkuschrauber
- Bohrer (Holz/Metall)
- Dämmstoffdübel
- Silikon (optional)

(Anzeichnungs- und Ausrichtungsmaterial lass ich jetzt mal aussen vor)

Ich benutze zum Anbringen Fischer Dämmstoffdübel.
Auf den Bildern sind es die FID50, wobei die "50" die Länge der Dübel von 50mm angibt. Ich persönlich bin mit der Länge nicht gaaaaanz zufrieden. Hatte für den vorderen Bereich, für eine Lampe und den Briefkasten FID90. Und muss sagen, diese halten vom Gefühl her schon um einiges besser. Ob das für ein paar leichte Lampen bzw. den Briefkasten nun völlig übertrieben ist, sei mal dahingestellt. Aber ich werde für weiter Gegenstände ausschließlich die 90er nehmen. Obwohl ich dazu sagen muss, als ich die 90er benutzt habe, war mein erster Gedankengang "oh man, der Dübel ist aber ein bisschen heftig für die kleinen Dinge"......aber lieber so, als andersherum.

Die 50er werden wohl auch gut halten, aber in eine 140mm Dämmung plus ein paar Millimeter Putz sollte man wohl ohne schlechtes Gewissen 90mm Dübel setzen dürfen.

Hier die Dübel:

Fischer FID 90

oder hier auch wählbar

Fischer Dübel 50/90

Kleines EDIT:
Die Dübel gibt es auch in grün (hatte ich vorher noch nie gesehen):

Amazon Fischer FID 90 grün


Also: Schritt 1 ist klar. Gegenstand platzieren, ausrichten und die Befestigungspunkte auf dem Putz markieren (logisch).

Anschließend bohre ich mit einem Bohrer (Dicke ist relativ, ruhig was stärker so ~8mm) die Punkte vor. Es geht dabei lediglich darum, dass dem Dämmstoffdübel die Richtung vorgegeben wird.

Das Loch bohre ich schräg nach oben, siehe Bild:




Den Putz ruhig gerade anbohren, dass der Bohrer nicht abrutscht und dann schräg rein.
Warum das Ganze?

Nehmen wir an, im Loch/Dübel bildet sich Kondenswasser. So kann es ablaufen,bzw. wenn man gerade reinbohrt, könnte man sich ja auch ein wenig verkalkulieren und das Loch geht leicht schräg nach unten. Es besteht die Gefahr, dass sich im Bohrloch/Dübel Wasser sammelt.

Ich persönlich dichte das Ganze noch ein wenig ab:


Schuss Silikon rein und anschließend mit einem TX40 - Bit den Dübel rein.


Vor dem versenken (Bild vergessen), gebe ich noch etwas Silikon auf den Rand des Dübels (quasi in die erste Senke des Gewindes).

Der Dübel sitzt:







Natürlich kann man das alles auch ohne Akkuschrauber bewerkstelligen.

TIPP: Der Putz quetsch leicht ein wenn der Dübel versenkt ist. Je nach Objekt, welches man aufhängt, ist dies eventuell sichtbar. Man kann den Dübel auf dem Putz anzeichnen und den Putz mit einem scharfen Cutter-Messer oder Skalpell einschneiden.

Die Anbauteile werden idealerweise dann mit einer 4,5mm Schraube beim FID50 oder mit einer 6mm Schraube bei FID90 in entsprechender Länge befestigt.



FERTIG



Die Lampen haben wir bei Lampenwelt.de gekauft.





Unseren "Frosch", den Briefkasten gab es bei ebay für recht kleines Geld:

Briefkasten Frosch

Und die sehr schönen und wertigen Hausnummern ebenfalls (nicht ganz so günstig):

Hausnummern

Keine Kommentare:

Kommentar posten